Unter dem Motto „Dem Rechtsruck widersetzen – solidarisch. vielfältig. demokratisch.” haben sich Mitglieder des Vereins Hauptsache Halle am Samstag, 20. Januar 2024, an einer Kundgebung von „Bündnis Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage“ beteiligt. 

In ganz Deutschland finden dieser Tage Demonstrationen gegen Rechtsextremismus und Rassismus statt. Den Aktionen vorausgegangen war ein Treffen von unter anderem AfD-Funktionären, Mitgliedern der rechtsextremen „Identitären Bewegung“ sowie Mitgliedern von CDU und Werteunion, über welches das  Recherche-Netzwerk Correctiv berichtet hatte. Bei diesem Treffen sollen dem Bericht zufolge Pläne einer „Remigration“ – einer massenhaften Ausweisung aus Deutschland – diskutiert worden sein.

Bernd Simmich, 2. Vorsitzender des Vereins Hauptsache Halle: „Auch vom August-Bebel-Platz in Halle an der Saale geht heute ein wichtiges Signal aus: Wir sind eine offene Gesellschaft! Und ich freue mich, dass das tausende Menschen in unserer Stadt mit ihrer Teilnahme an der Demonstration gegen Rechtsextremismus und Rassismus öffentlich deutlich gemacht haben.“

Hauptsache Halle unterstützt Protest gegen Rechtsextreme